Gute Dinge brauchen Zeit.

DER JÄNNER ERZÄHLT

Der Jänner zehrt gewaltig an unseren Nerven. Aufstehen in der Dunkelheit, Verspätungen der Öffis, Hindernisse beim Autofahren, Warten in eisiger Kälte eingehüllt in zahllosen Schichten Kleider. All das ist nicht gerade förderlich für eine strahlende Laune, außer man ist ein absoluter Fan vom Winter. Die Aussicht auf Besserung liegt in weiter Ferne.

Der Jänner Auftrag der Natur lautet Geduld aufzubringen. Bevor wieder alles saft- und kraftvoll sprießen kann, braucht es den Winterschlaf in Stille und Dunkelheit der Erde. Manche genießen die Kälte, den Schnee und diverse Wintersportarten, andere wiederum kommen vom Kamin und den warmen Wollsocken mit Tee gar nicht mehr weg.

 

Der Jänner ist zwar der Beginn eines neuen Jahres, doch fühlt er sich oft an wie ein Zwischenzustand. Die Vorsätze und Ziele sind gefasst, doch müssen wir Geduld haben, denn die Zeit ist möglicherweise noch nicht reif genug unsere Vorhaben in Taten umzusetzen. Vielleicht braucht es auch noch Vorbereitung und Geduld, um die Zeit reifen zu lassen.

Wenn wir von der Natur lernen wollen, dann gönnen wir uns die Zeit des Rückzugs, in der wir wieder zu uns selbst finden und spüren, was wir brauchen, um die künftige Richtung unseres Weges zu ermitteln, um den Keim noch ruhen zu lassen, ehe er im Frühling und mit genug Licht und Wärme zu sprießen beginnt.

Gute Dinge brauchen Zeit.
namaste,
Maria

Day

10.01